Dieter Thomas Kuhn Waldbühne 2015

Böse Zungen behaupten es wären 22.000 Besucher gekommen um, mit Dieter Thomas Kuhn und seiner „Kapelle“, eine 70er Jahre Schlager-Party in der Berliner Waldbühne zu feiern.
Nachdem wir nun schon einige Festivals der Liebe im Regen verbrachten, durften wir uns an Petrus guter Laune erfreuen, der mit 27 Grad Celsius und herrlichem Sonnenschein, den roten Teppich für die Dieter Thomas Kuhn Jünger ausrollte.

Vielleicht lag es auch daran das man der 2015 er Tour den vielversprechenden Namen „Sommernachtstour“ gab und Dieter Thomas Kuhn mit seiner „Kapelle“ zu einem Open Air Konzert einlud.
Es passte einfach alles.

Die Bühne, wie immer spartanisch.
Mittig eine Showtreppe für den Meister, oben Orgel und Schlagzeug, darunter eben alle anderen Musiker welche ihre Instrumente mit den Händen oder dem Mund zu spielen verstehen.

22.000 Besucher, willig eine Party zu feiern, den „größten“ Schlagern der deutschen Musikgeschichte zu fröhnen, versammelten sich in dieser, wohl schönsten, Freilichtbühne Europas. Sie kamen mit Picknick Körben, Kindern und wie immer in Schlaghosen, bunten Kleidern, Sonnenblumen, Pailetten Sakkos und Plateau Stiefeln. Männer mit dunklen Sonnenbrillen und Sport-Trikotagen waren ebenso zu gegen wie Frauen mit bunten Perücken und endlos langen Beinen in viel zu kurzen Röcken.

Die Party wurde wie immer mit der Titelmelodie von Peter Frankenfelds Musikrevue „Musik ist Trumpf“ eröffnet, wobei beim Erklingen der ersten Takte das Partyvolk in die Melodie mit einstimmt.

Es folgen die altbekannten Titel, wie „Griechischer Wein“, „Über den Wolken“ oder mit „Für immer und Dich“ eine Hommage an Rio Reiser.

Die Kapelle, wie immer in Spiellaune, malträtiert ihre Instrumente um den Liedern mitunter neues Leben durch mehr Tempo einzuhauchen.

Wie immer steht der Lead-Gitarrist in Hard Rocker Manier an der Bühnenkante, um Headbangend die Riffs eines deutschen Schlagers zu spielen.

Es ist der seit Jahren immer noch wirkende Charme des kollektiven Erlebens eines sinnfreien Ereignisses, welches zwar vorhersehbar, da altbekannt, jedoch mit sehr viel guter Laune daher kommt und die Menschen mitnimmt.

Was zählt sind die Lieder, die kaum einer der Anwesenden kennt jedoch von allen Anwesenden mitgesungen werden sowie die von der Bühne aufs Publikum überschwappende gute Laune.

2015 wird nicht der letzte Besuch bei einem Gastspiel von Dieter Thomas Kuhn und seiner „Kapelle“ in der Berliner Waldbühne gewesen sein, da wir es ihm lauthals versprochen haben auch im nächsten Jahr wieder dabei sein zu wollen.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet Für mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet

Close