Hochzeitsplanung

Es sollte eigentlich eine Hochzeit im Stile der Demirci´s werden. Heimlich, still und leise

Wenn alles getan ist die Familie überraschen, ein Paar Flaschen Sekt aufmachen und mit allen zusammen ein wenig feiern.

Doch wer mich kennt, der weiß das es mir schwer fällt mit solchen Themen die mich bewegen nicht hinterm Berg halten kann.

Also musste es raus, die Welt sollte es erfahren und so war irgendwann niemand mehr da den wir überraschen konnten.

Alle stellten sie die selben Fragen „Wann isses denn soweit?“ und „Wo wollt ihr denn heiraten?“

Fragen, die ich so erstmal nicht beantworten konnte.

Ich benötigte Informationen. www.wo-kann-man-heiraten.de

Italien! Schönes Land. Gardasee. Herrlich, war ich doch mit meiner Ex Frau fast jedes Jahr dort

Mit meiner Ex!

Okay, vergiss es.

Die Welt ist Groß

Den Katalog der Firma Honeymoon Highlights in den Händen wurde Mela, während sie im Büro saß, von mir durch die ganze Welt geschickt. „Wie issen das Wetter auf St. Lucia?“ lautete die Frage am einen Tag während an einem anderen Tag „Wie wär´s denn bei Howard Carpendale in Südafrika?“ das Tagesthema war.

Der Katalog verfügte über 57 Seiten mit traumhaften Hochzeitsarrangements in der ganzen Welt. Ich beschäftigte Sie also über mehrere Wochen.

Vier Monate vor dem geplanten Termin, also im Februar 2004, nahm Schwägerin Nancy die Organisation in die Hand. Heimlich, Mela sollte davon nix erfahren, begann JLo mit der Planung: Ort der Trauung, benötigte Unterlagen, Terminfestlegung, Brautstrauß, Flüge und all die anderen kleinen Dinge die nötig sind um diesen Tag zu einem unvergesslichen Tag zu machen.

Während ich nicht erfuhr was meine Braut an diesem Tag anzog, erfuhr die Braut nichts über das „Wie“ und „Wo“ sie heiraten würde. Da ich mit der Vorstellung wildfremde Menschen zu unseren Trauzeugen zu machen auf Kriegsfuß stand, fragte ich die Mierke`s ob sie uns die Freude machen würden uns zu begleiten.

Ich wollte  bei einem mit JLo geführtem Telefonat besonders schlau sein, da Mela in der Nähe war, und ihr die Web Adresse des Hotels des Hotels mitteilen damit sie sich ein Bild vom Ambiente machen konnte.

Ich hörte mich „www- name – des – Hotels.at“ sagen und schon fielen beide Frauen über mich her. Am Telefon gab es ein „OH MEIN GOTT, wie kannst Du so blöd sein“, während Mela “ In Österreich also“ rief.

Eine Woche vor unserer Abreise erledigte ich die noch offenen Themen.

Anzug, Hemd, Schuhe mussten her. Ringe, wir benötigten Ringe.

Unzählige hatten wir uns angeschaut. In welchem Geschäft waren die die ihr gefielen?

Neue Juweliere mussten her. Im Internet geschaut, durch Geschäfte gerannt. Den Kudamm und andere Einkaufsmeilen der Stadt rauf und runter gerannt.

Ringe gekauft. Herzlichen Glückwunsch. Nun können wir heiraten.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet Für mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet

Close