Von der Partyplauderei zum Traumhaus

Es war die Einweihungsparty unserer Trauzeugen.

Die beiden haben zusammen mit Sohn Dennis nach einigen Wochen Umbau und Modernisierung ihr Haus zur Miete bezogen.

Es war stockfinster und vier Gestalten standen um zwei Flaschen Bacardi, von denen eine schon geleert war, mitten auf dem Rasen herum und planten den Bau eines Hauses. Ein Maurer, ein Elektriker, ein Trockenbauer und ich, ein Krankenpfleger.

Nachdem der Rausch verflogen war stellte sich heraus, dass jeder an dieser Runde beteiligte sich der Ernsthaftigkeit des feucht, fröhlichen Partyplausches bewusst war.

So traf man sich, vertiefte die Gespräche, sprach mit Architekten und Finanzleuten und brachte den Traum vom eigenen Haus zu Papier.

Ein Winkelbungalow mit 123 m² Wohn- Nutzfläche, einem offenen Wohn-Ess-Kochbereich sowie einer großzügigen Fensterfläche zur Terrasse welche den Blick in den angrenzenden Garten ermöglichen sollte.

Für uns stand fest, dass dieser Traum nur wahr werden würde, wenn wir ein Grundstück finden würden welches unseren Vorstellungen entsprach.

Einen Kompromiss wollten wir nicht eingehen.

Internetrecherche, endlos viele Angebote im Havelland, das meiste Konzentrierte sich im Raum Falkensee und Umgebung.

Ich präsentierte meiner Mela nur die wirklich schönen. Die Vorgabe: mindestens 21 Meter in der Breite wegen der Abstandsflächen, da unser Bungalow eine Grundfläche von 15,05 x 13,80 m hatte.

Hanggründstücke, Waldgrundstücke, Hammergrundstücke, Bauplätze an vielbefahrenden Straßen, Gegenden in denen sich Füchse gute Nacht sagen und Gegenden in denen man nicht Tod über dem Zaun hängen wollte.

Buchow Karpzow, Traumgrundstück am Hang, unverbaubarer Blick über eine Pferdekoppel direkt auf den Havelkanal. Fundamente eines Abrisshauses welches unter Denkmalschutz stand. 416 Einwohner, Füchse gute Nacht, Tod überm….. Denn eben nich!

TRAUMGRUNDSTÜCK, 24 METER, IDYLLE PUR ….

Ein Expose mit Bild einer Laube ohne genaue Adresse im Auto liegend, klapperte ich Schönwalde ab.

Schönwalde-Glien, eine Gemeinde im Havelland, unmittelbar an den Berliner Stadtbezirk Spandau grenzend.

Gefunden, meine Mela angerufen, nach Feierabend hingefahren, geschwärmt, Makler angerufen, Makler pikiert, noch kein Schild aufgestellt, woher wir vom Verkauf erfahren haben, Grundstück reserviert, Anzahlung geleistet, Hausbaupläne vorangetrieben, Notartermin, von Erbengemeinschaft gekauft, Bauantrag 6 Monate, Verärgerung,

Bei dem von uns gewählten Grundriss, mit der großen Fensterfront im Wohn-Essbereich, sollte sich der Blick auf Landschaft und nicht auf Nachbarn konzentrieren. Ein unverbaubarer Blick über teilweise Landwirtschaftlich genutzte Flächen, bis hin zum Havelkanal, stimmen mit dem was wir uns vorstellten zu 100 Prozent überein.

Der Grundriss, mit seiner nach Richtung Süden ausgerichteten großen Fensterfront, bezieht die Sonne zum Heizen des Hauses mit ein. Ein großer Dachüberstand sorgt dafür, das sich die Räume im Sommer nicht all zu sehr aufheizen im Winter jedoch die Sonneneinstrahlung direkt zum erhöhen der Raumtemperatur beiträgt.

Wir haben uns für eine Erdwärmepumpe der Firma Beglau entschieden. Eines der Wohl innovativsten Erdwärmepumpensysteme auf dem Bundesdeutschen Markt.

Heizkosten, inklusive Warmwasser, von monatlich 50 bis 55 €uro für ein Haus mit 123m² Wohnfläche und Raumhöhen bis 3,65 Meter sprechen für sich.

Eine konstante Raumtemperatur von ca. 22° C sorgt für ein angenehmes Wohnklima.

PHOTOVOLTAIK, KAMIN UND ANDERES

Den Bereich Photovoltaik haben wir in unseren Planungen Total vernachlässigt.

Bei einer Investitionssumme in Höhe von über 25 Tsd. €uro haben wir nur gezuckt und uns dagegen entschieden. Grober Fehler, angesichts des Sommers 2009 der uns einen schönen Ertrag beschert hätte. Nun denn.

Geplant für 2011 ist die Installation eines schönen Kaminofens der primär nur der Atmosphäre dienen  jedoch auch wohlige Wärme spenden soll.

Unter „Anderes“ fallen die geplanten und schon zum Teil umgesetzten Installationen im und am Haus. Das kleine Hausnetzwerk ist installiert, Mediacenter läuft, alles weitere befindet sich in der Planung.

Am Haus ist ein Satteldach Carport geplant, wobei die schräg zum Haus verlaufende Grundstücksgrenze uns vor noch nicht gelöste Probleme stellt.

Wie viel Wahnsinn steckt in Dir? yippieyaya yippieyieppie yeah.

Wer nicht erfreut wenn er kommt, wird uns erfreuen wenn er geht.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet Für mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet

Close