Herzgesunde Lebensmittel: Esse Frisch

Das die Begrifflichkeit „Frisch“ mittlerweile zu einem Produkt der Marketing Experten verkommen ist zeigt sich im Lebensmitteleinzelhandel an der vielen „frischen“ Ware welche Tage oder Wochen benötigte um es bis ins Regal oder in die Auslagen zu schaffen. So dürfen vor 9 Tagen gelegte Eier im Handel noch als „legefrisch“ verkauft werden und „fangfrischer“ Fisch kann mitunter schon 16 Tage auf Eis gelegen haben bevor er sich mit Kartoffeln oder Reis als Beilage schmücken darf.

Um dem zum Kauf geneigten Kunden die Frische eines Lebensmittels zu suggerieren werden weder Kosten noch Mühen gescheut um das Produkt länger frisch zu halten oder aussehen zu lassen. Eine beliebte Methoden die Haltbarkeit eines Lebensmittels zu verlängern ist der Einsatz von Gasgemischen welche dem Produkt während des Verpackungsprozesses hinzu gefügt werden um die mikrobielle Flora im Zaum zu halten oder den durch den Kontakt zur Umgebungsluft einsetzenden Oxydationsvorgang hemmen. Diese modifizierte Atmosphäre  sorgt letztendlich für eine längere Haltbarkeit und „Frische“ des Produktes.

Mit „Frisch“ assoziiert man im allgemeinen einen zeitnahen Fang oder eine vor kurzem erfolgte Ernte was jedoch an der Tatsache scheitert das viele Lebensmittel nicht nur saisonal sondern das ganze Jahr lang zum Kauf angeboten werden.

Schon seit der Zeiten Napoleons nutzt man die Möglichkeit Lebensmittel länger haltbar zu machen indem man sie einkocht was ihm ermöglichte seine Truppen in den diversen Kriegen mit „frischen“ Lebensmitteln zu versorgen.

Bei den Japanern entdeckte man vor circa 900 Jahren das man Fisch länger haltbar machen kann wenn man diesen klein hackt mit Zucker gart und anschließend geliert. Die daraus entstandene Rohmasse wird heute mit Hilfe von Hühnereiweiß, Zucker und Geschmacksverstärkern zu täuschend echt aussehenden Krabben- oder Garnelenimitaten verarbeitet und Surimi genannt.

Bei Licht betrachtet

 

Die Präsentation von Lebensmitteln in einem Extra dafür geschaffenem Rahmen, bei dem Licht eine große Rolle spielt, erfreut sich im Lebensmitteleinzelhandel großer Beliebtheit. So wird in vielen Fleischtheken mit speziellen Rottönen gearbeitet welche die darin befindlichen Waren „frisch“ und appetitlich aussehen lassen womit der Kunde ein Produkt von hoher Qualität  assoziiert und kaltweißes Licht welches vom Eis reflektiert wird verleiht Fisch eine, eventuell schon nicht mehr vorhandene, „frische“.

Eine ganze Industrie beschäftigt sich mit der perfekten Präsentation und Illumination von Lebensmitteln in Verkaufsregalen und „Frische“Theken. Selbstverständlich möchte man mit all diesen Lichttechnischen Tricks der Warenpräsentation nicht „Frische“ suggerieren sondern, im positiven Sinne, Einfluß auf den durch Licht hervorgerufenen Oxydationsprozess des jeweiligen Produktes nehmen.

Behalten sie das Bild des von ihnen gekauften Fleisches vor ihrem geistigen Auge und rufen sie es ab wenn sie es zu Hause auspacken. Fällt ihnen was auf? Sie sind entweder zu langsam gefahren, haben die Kühlkette unterbrochen oder ihr Fleisch während des Transportes dem Sonnenlicht ausgesetzt.

Sollte ihr Fleisch dennoch „frisch“ aussehen so spricht das für die Qualität ihres Metzgers.

Frische erkennen

 

Zu allererst sollten sie mit allen Sinnen ihren Einkauf durchführen und sich Zeit nehmen um die „Frische“ eines Produktes am Aussehen, am Geruch, am Geräusch oder an der Feuchte oder Festigkeit erkennen zu können.

Bei Obst und Gemüse gestaltet es sich relativ leicht den Frischegrad zu erkennen insofern das sich Druckstellen und welke Blätter schnell und einfach identifizieren lassen wobei das an den Karotten befindliche grün keine Aussage zur frische des Produktes treffen lässt da dies erst beim brechen der Karotte sichtbar wird.

Schauen sie ihrem Salat beim nächsten Einkauf auf den Strunk und stellen sie fest ob dieser noch weiß und feucht ist. In den meisten Fällen hat hier jedoch schon die Oxydation eingesetzt und er präsentiert sich ihnen braun und trocken. Macht jedoch nichts da man die äußeren Blätter abschälen kann und den Strunk entfernt.

Rindfleisch weist eine tief dunkelrote Farbe auf, die Marmorierung des Fleisches sollte weiß sein während Schweinefleisch eher rosa daher kommt.

Die „Frische“ von Fisch lässt sich an den Kiemen erkennen welche feucht, von kräftiger roter Farbe sind und sich leicht öffnen lassen sollten. Ein weiteres „Frische“ Kriterium bei Fisch sind klare, herausstehende und glänzende Augen. Und wenn sie dem Fisch schon so Nahe sind das sie ihm in die Kiemen schauen können nehmen sie gleich noch eine Geruchsprobe, denn „frischer“ Fisch sollte nach Meerwasser oder Algen riechen und nicht nach Fisch.

Fazit

 

Je näher die Region aus der die Ware stammt umso „frischer“ kommt es auf den Tisch.

Produkte aus der Region weisen einen höheren Frischegrad auf als Produkte aus Übersee da diese zum größten Teil erst während des Transportes ihre Reife erreichen oder  mit Hilfe von Konservierungsstoffen haltbar gemacht werden. So ist das Begasen mit Ethylen eine durchaus beliebte Prozedur um Obst aus Übersee prall und saftig in den Auslagen präsentieren zu können.

Achten sie beim Kauf auf die Liste der Inhaltsstoffe. Je weniger Zutaten einem Produkt beigefügt wurden umso natürlicher ist es.

Author: admin

Share This Post On

1 Kommentar

  1. Hallo,
    Ein guter Arktikel mit vielen Informationen. Ich hätte da noch ein Beispiel, wie man die Frische von Spargel erkennen kann: Bei Spagel kann man die Frische mit dem Quitschtest testen. Dabei reibt man zwei Spargelstangen gegeneinander und wenn sie quietschen, sind sie frisch.

    Ich achte ebenfalls auf regionale Produkte. Diese haben nicht so lange Fahrtzeiten hinter sich und sind daher in der Regel nicht durch falsche Lagerung oder Kühlung beschädigt oder nicht mehr frisch. Auch werden sie häufig nicht so aufwendig verpackt, sodass durch die Verpackung schon Schimmel oder ähnliches entsteht.

    Ansonsten ist es sicherlich immer auch gut saisonal einzukaufen. Da kann man dann z.B. Grünkohl oder Spargel kaufen, der direkt aus der Region oder sogar vom nächsten Bauern kommt.

    Viele Grüße

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet Für mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet

Close